Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Polenz, Wilhelm von: Der Büttnerbauer. Berlin, 1895.

Bild:
<< vorherige Seite

von Spreu und Unkrautsamen sorgfältig befreit, auf dem
Schüttboden.

"Wenn's nu ack an Preis hätte!" sagte der Büttnerbauer
und schickte den Sohn in den Kretscham. Karl sollte dort ein
Glas Bier trinken und bei der Gelegenheit im Kreisblatte
nachsehen, was der Roggen jetzt gelte.

Karl kam mit der Nachricht zurück, daß Roggen pro erste
Septemberwoche neunzig stehe. Kaschelernst habe gemeint, der
Preis werde in nächster Zeit noch viel tiefer sinken an der
Börse, "von wegen der ausländischen Einfuhr," so berichtete
Karl wörtlich, ohne zu verstehen, was das eigentlich heiße.
"Wer klug handeln wolle, der hielte sein Korn bis zum Früh¬
jahr, da werde es schon Preis bekommen," habe Kaschelernft
gesagt.

Der Büttnerbauer konnte sich schon denken, mit welch
treuherziger Miene sein Schwager das gesagt haben mochte.
"Halten bis zum Frühjahr!" Der Schuft! Als ob der nicht
ganz genau wisse, daß der Bauer verkaufen mußte, unter allen
Umständen und zu jedem Preise. Und derselbe Mann, der
ihm hier so freundlichen Rat erteilen ließ, war es, der ihm
die letzte Hypothek Knall und Fall gekündigt hatte. Der alte
Bauer griff sich an den Hals und schluckte, als säße da etwas,
was nicht hinunter wollte.

Der Büttnerbauer machte sich darauf an's Rechnen.
Das war stets als eine geheimnisvolle Sache von ihm be¬
handelt worden. Eine eigentliche Buchführung kannte er
nicht. Das Wichtigste behielt er im Gedächtnis. Er wußte
Ausgaben und Einnahmen, die er gemacht, von vielen Jahren
her auf Heller und Pfennig anzugeben. Aber obgleich er für
gewöhnlich nichts buchte, so machte er von Zeit zu Zeit doch
einmal einen Abschluß. Dann gab es ein höchst umständliches
Rechnen mit Kreide auf einer Tischplatte, oder einer Thür. Die
Sache nahm Stunden in Anspruch. Lange Zahlenreihen wurden
aufgeschrieben, alle vier Spezies bemüht. Den eigentlichen
Sinn aber dieser ganzen Rechnerei verstand nur der Büttner¬
bauer allein. Es war ein Vorgang, der auch äußerlich wie

von Spreu und Unkrautſamen ſorgfältig befreit, auf dem
Schüttboden.

„Wenn's nu ack an Preis hätte!“ ſagte der Büttnerbauer
und ſchickte den Sohn in den Kretſcham. Karl ſollte dort ein
Glas Bier trinken und bei der Gelegenheit im Kreisblatte
nachſehen, was der Roggen jetzt gelte.

Karl kam mit der Nachricht zurück, daß Roggen pro erſte
Septemberwoche neunzig ſtehe. Kaſchelernſt habe gemeint, der
Preis werde in nächſter Zeit noch viel tiefer ſinken an der
Börſe, „von wegen der ausländiſchen Einfuhr,“ ſo berichtete
Karl wörtlich, ohne zu verſtehen, was das eigentlich heiße.
„Wer klug handeln wolle, der hielte ſein Korn bis zum Früh¬
jahr, da werde es ſchon Preis bekommen,“ habe Kaſchelernft
geſagt.

Der Büttnerbauer konnte ſich ſchon denken, mit welch
treuherziger Miene ſein Schwager das geſagt haben mochte.
„Halten bis zum Frühjahr!“ Der Schuft! Als ob der nicht
ganz genau wiſſe, daß der Bauer verkaufen mußte, unter allen
Umſtänden und zu jedem Preiſe. Und derſelbe Mann, der
ihm hier ſo freundlichen Rat erteilen ließ, war es, der ihm
die letzte Hypothek Knall und Fall gekündigt hatte. Der alte
Bauer griff ſich an den Hals und ſchluckte, als ſäße da etwas,
was nicht hinunter wollte.

Der Büttnerbauer machte ſich darauf an's Rechnen.
Das war ſtets als eine geheimnisvolle Sache von ihm be¬
handelt worden. Eine eigentliche Buchführung kannte er
nicht. Das Wichtigſte behielt er im Gedächtnis. Er wußte
Ausgaben und Einnahmen, die er gemacht, von vielen Jahren
her auf Heller und Pfennig anzugeben. Aber obgleich er für
gewöhnlich nichts buchte, ſo machte er von Zeit zu Zeit doch
einmal einen Abſchluß. Dann gab es ein höchſt umſtändliches
Rechnen mit Kreide auf einer Tiſchplatte, oder einer Thür. Die
Sache nahm Stunden in Anſpruch. Lange Zahlenreihen wurden
aufgeſchrieben, alle vier Spezies bemüht. Den eigentlichen
Sinn aber dieſer ganzen Rechnerei verſtand nur der Büttner¬
bauer allein. Es war ein Vorgang, der auch äußerlich wie

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0137" n="123"/>
von Spreu und Unkraut&#x017F;amen &#x017F;orgfältig befreit, auf dem<lb/>
Schüttboden.</p><lb/>
          <p>&#x201E;Wenn's nu ack an Preis hätte!&#x201C; &#x017F;agte der Büttnerbauer<lb/>
und &#x017F;chickte den Sohn in den Kret&#x017F;cham. Karl &#x017F;ollte dort ein<lb/>
Glas Bier trinken und bei der Gelegenheit im Kreisblatte<lb/>
nach&#x017F;ehen, was der Roggen jetzt gelte.</p><lb/>
          <p>Karl kam mit der Nachricht zurück, daß Roggen pro er&#x017F;te<lb/>
Septemberwoche neunzig &#x017F;tehe. Ka&#x017F;chelern&#x017F;t habe gemeint, der<lb/>
Preis werde in näch&#x017F;ter Zeit noch viel tiefer &#x017F;inken an der<lb/>
Bör&#x017F;e, &#x201E;von wegen der ausländi&#x017F;chen Einfuhr,&#x201C; &#x017F;o berichtete<lb/>
Karl wörtlich, ohne zu ver&#x017F;tehen, was das eigentlich heiße.<lb/>
&#x201E;Wer klug handeln wolle, der hielte &#x017F;ein Korn bis zum Früh¬<lb/>
jahr, da werde es &#x017F;chon Preis bekommen,&#x201C; habe Ka&#x017F;chelernft<lb/>
ge&#x017F;agt.</p><lb/>
          <p>Der Büttnerbauer konnte &#x017F;ich &#x017F;chon denken, mit welch<lb/>
treuherziger Miene &#x017F;ein Schwager das ge&#x017F;agt haben mochte.<lb/>
&#x201E;Halten bis zum Frühjahr!&#x201C; Der Schuft! Als ob der nicht<lb/>
ganz genau wi&#x017F;&#x017F;e, daß der Bauer verkaufen mußte, unter allen<lb/>
Um&#x017F;tänden und zu jedem Prei&#x017F;e. Und der&#x017F;elbe Mann, der<lb/>
ihm hier &#x017F;o freundlichen Rat erteilen ließ, war es, der ihm<lb/>
die letzte Hypothek Knall und Fall gekündigt hatte. Der alte<lb/>
Bauer griff &#x017F;ich an den Hals und &#x017F;chluckte, als &#x017F;äße da etwas,<lb/>
was nicht hinunter wollte.</p><lb/>
          <p>Der Büttnerbauer machte &#x017F;ich darauf an's Rechnen.<lb/>
Das war &#x017F;tets als eine geheimnisvolle Sache von ihm be¬<lb/>
handelt worden. Eine eigentliche Buchführung kannte er<lb/>
nicht. Das Wichtig&#x017F;te behielt er im Gedächtnis. Er wußte<lb/>
Ausgaben und Einnahmen, die er gemacht, von vielen Jahren<lb/>
her auf Heller und Pfennig anzugeben. Aber obgleich er für<lb/>
gewöhnlich nichts buchte, &#x017F;o machte er von Zeit zu Zeit doch<lb/>
einmal einen Ab&#x017F;chluß. Dann gab es ein höch&#x017F;t um&#x017F;tändliches<lb/>
Rechnen mit Kreide auf einer Ti&#x017F;chplatte, oder einer Thür. Die<lb/>
Sache nahm Stunden in An&#x017F;pruch. Lange Zahlenreihen wurden<lb/>
aufge&#x017F;chrieben, alle vier Spezies bemüht. Den eigentlichen<lb/>
Sinn aber die&#x017F;er ganzen Rechnerei ver&#x017F;tand nur der Büttner¬<lb/>
bauer allein. Es war ein Vorgang, der auch äußerlich wie<lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0137] von Spreu und Unkrautſamen ſorgfältig befreit, auf dem Schüttboden. „Wenn's nu ack an Preis hätte!“ ſagte der Büttnerbauer und ſchickte den Sohn in den Kretſcham. Karl ſollte dort ein Glas Bier trinken und bei der Gelegenheit im Kreisblatte nachſehen, was der Roggen jetzt gelte. Karl kam mit der Nachricht zurück, daß Roggen pro erſte Septemberwoche neunzig ſtehe. Kaſchelernſt habe gemeint, der Preis werde in nächſter Zeit noch viel tiefer ſinken an der Börſe, „von wegen der ausländiſchen Einfuhr,“ ſo berichtete Karl wörtlich, ohne zu verſtehen, was das eigentlich heiße. „Wer klug handeln wolle, der hielte ſein Korn bis zum Früh¬ jahr, da werde es ſchon Preis bekommen,“ habe Kaſchelernft geſagt. Der Büttnerbauer konnte ſich ſchon denken, mit welch treuherziger Miene ſein Schwager das geſagt haben mochte. „Halten bis zum Frühjahr!“ Der Schuft! Als ob der nicht ganz genau wiſſe, daß der Bauer verkaufen mußte, unter allen Umſtänden und zu jedem Preiſe. Und derſelbe Mann, der ihm hier ſo freundlichen Rat erteilen ließ, war es, der ihm die letzte Hypothek Knall und Fall gekündigt hatte. Der alte Bauer griff ſich an den Hals und ſchluckte, als ſäße da etwas, was nicht hinunter wollte. Der Büttnerbauer machte ſich darauf an's Rechnen. Das war ſtets als eine geheimnisvolle Sache von ihm be¬ handelt worden. Eine eigentliche Buchführung kannte er nicht. Das Wichtigſte behielt er im Gedächtnis. Er wußte Ausgaben und Einnahmen, die er gemacht, von vielen Jahren her auf Heller und Pfennig anzugeben. Aber obgleich er für gewöhnlich nichts buchte, ſo machte er von Zeit zu Zeit doch einmal einen Abſchluß. Dann gab es ein höchſt umſtändliches Rechnen mit Kreide auf einer Tiſchplatte, oder einer Thür. Die Sache nahm Stunden in Anſpruch. Lange Zahlenreihen wurden aufgeſchrieben, alle vier Spezies bemüht. Den eigentlichen Sinn aber dieſer ganzen Rechnerei verſtand nur der Büttner¬ bauer allein. Es war ein Vorgang, der auch äußerlich wie

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde von OCR-Software automatisch erfasst und anschließend gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien von Muttersprachlern nachkontrolliert. Es wurde gemäß dem DTA-Basisformat in XML/TEI P5 kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: http://www.deutschestextarchiv.de/polenz_buettnerbauer_1895
URL zu dieser Seite: http://www.deutschestextarchiv.de/polenz_buettnerbauer_1895/137
Zitationshilfe: Polenz, Wilhelm von: Der Büttnerbauer. Berlin, 1895, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <http://www.deutschestextarchiv.de/polenz_buettnerbauer_1895/137>, abgerufen am 22.09.2020.